Image may contain: ocean, sky, beach, outdoor, water and nature

Die Cusumbí-Stiftung setzt sich aus Einheimischen und Bewohnern der Gemeinden der Halbinsel und des Marinereservats in Galera – San Francisco zusammen.

Das Ziel ist es, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Kommunen zu leisten, um die äußerst wertvollen und bedrohten Ökosysteme in diesem Gebiet der Provinz Esmeraldas zu erhalten. 

Im Projekt werden die Zeitpläne und die Dynamik der Arbeit je nach Aktivität der Meeresschildkröten stark variieren. Ab Mitte Juni beginnt die Brutzeit, die im August, September und Oktober ihren Höhepunkt erreicht. In diesen Monaten findet die Überwachung zwischen 7 und 10 Uhr morgens statt und kann bis zum Nachmittag verlängert werden, wenn Nester gefunden werden, die geschützt, exhumiert oder umgesiedelt werden müssen.  

Ab November beginnen die Eier zu schlüpfen. Während dieser Monate müssen die Nester überwacht werden, um sicherzustellen, dass sie nicht belästigt oder bedroht werden, und um eine akribische Aufzeichnung (Daten, Bilder, Videos) zu führen, so dass die Präsenz am Strand praktisch den ganzen Tag über stattfindet, je nach den Aktivitäten der Schildkröten.

Samstags finden in den Kommunen Workshops zur Umweltbildung für junge Menschen in den Gemeinden. Dies ist ein Projekt in Partnerschaft mit der Katholischen Universität von Esmeraldas (PUCESE).

Image may contain: 14 people, people smiling, people standing

VERANTWORTLICHKEITEN

– Seien Sie Teil eines multidisziplinären Teams, das sich auf den Umweltschutz und die nachhaltige Entwicklung der Gemeinden im Einflussbereich des Galera San Francisco Marine Reserve konzentriert.

– Durchführung von Strandwanderungen im Reservat zur Erkennung, Geolokalisierung (GPS) und zum Schutz von Meeresschildkrötennestern.

– Überwachung von Meeresschildkrötennestern, bis die Jungtiere das Meer erreichen.

– Strandreinigungsaktivitäten, um das Nisten von Meeresschildkröten zu erleichtern.

– Sammeln, Klassifizieren, Wiederbenutzen und/oder Recyceln von Müll am Strand.

– Teilnahme an Umweltschutz-Workshops für junge Menschen in den Gemeinden.

– Geben einen Workshop zu Themen, die die Freiwilligen auskennen (Sport, Englisch, Kunst, Computer, etc.). 

– Unterstützung im administrativen Teil der Organisation (Website, soziale Netzwerke, Freiwilligenprogramme, etc.).