Die Freiwilligen 2019/20

Freiwillige und Alegro-Team auf dem Vortreffen Nord in Bremen

 

Freiwillige und Alegro-Team auf dem Vortreffen Süd in Nürnberg

 

Wir sind 18 junge Leute im weltwärts-fähigen Alter von 18 – 27 Jahren. Wir wollen alle ein neues Land, eine andere Kultur entdecken, neue Perspektiven erhalten, Spanisch oder Portugiesisch lernen und uns darüber hinaus aktiv in einem Projekt engagieren.

Abiturient_innen, Student_innen, ausgelernte Azubis, arbeitende Bevölkerung, bei uns findet Ihr einen bunten Mischmasch. Uns alle eint das Interesse an der globalisierten Welt und der Welt außerhalb Europas.

 

Was uns antreibt?

Das oben genannte, die Abenteuerlust, die sich zwangsläufig einstellt, wenn man bald für 1 Jahr auf einem anderen Kontinent, in einer ganz anderen Welt lebt und ein sinnvolles Projekt unterstützt.

Wir wollen die Länder richtig kennenlernen und nicht nur 2 Monate Schildkröten retten.

 

Was uns umtreibt?

Ist die Art, wie wir in Deutschland leben die beste? Wie kann man anders leben? Und wie Dinge anders als gewohnt tun? Welche Werte haben Menschen in Mosambik und Ecuador?

Alles, was wir lernen, unsere unterschiedlichen Erfahrungen in unseren Projekten und natürlich vieles mehr erfahrt Ihr bald auf unseren Blogs. Wenn ihr also immer schon einmal wissen wolltet, wie es sich in Ecuador oder Mosambik lebt, ihr aber noch nicht die Chance hattet dort hinzufahren, dann schaut gerne bei uns rein!

 

Team Ecuador

Asociación Caimito Sustentable

Hi, ich bin Anna-Lena Feldmann.

Mit 27 Jahren erfülle ich mir einen Lebenstraum und schlüpfe für 12 Monate zusammen mit Urs in ein wundervolles Permakultur- und Ökotourismus-Projekt in Ecuador: Asociación Caimito Sustentable.

Dafür lasse ich meinen Alltag als Angestellte zurück und stürze mich in die Natur und eine spannende, traditionsreiche Kultur.

Sei dabei und erfahre hautnah, wie es sich anfühlt weltwärts zu
gehen! www.anna-lenafeldmann.de/

 

 

Hey, ich bin Urs aus Tübingen,

im August werde ich nach Caimito reisen, einem kleinen Dorf im Norden Ecuadors. Ich freue mich sehr darauf aus dem Alltag auszubrechen und Zeit in der Natur zu verbringen!

Über mich: 23 Jahre alt, Physiotherapeut , Surf/Longboard & Naturbegeistert, Vorliebe für warme Nächte und kaltes Wasser

 

 

 

 

Comuna Tola Chica

 

Hi mein Name ist Itia 🙂
Ich bin 17 Jahre alt und komme aus Hamburg.
Im Februar habe ich beschlossen mich auf eine Reise mit Alegro einzulassen. Ich werde im August mit anderen Freiwilligen nach
Ecuador aufbrechen um dort im Projekt namens „Comuna Tola Chica“ zu leben und zu arbeiten.
Das Projekt liegt in einer Stadt nicht weit von Quito, mit dem Namen Tumbaco.
Ich freue mich sehr auf diesen Kulturaustausch und hoffe, dass ich sowie auch meine Gastgeber viel voneinander lernen werden!

 

 

Moin, ich heiße Hannah (18) und bin kurz davor meine Laufbahn als Schülerin mit meinem Abi abzuschließen – endlich… Ab diesen Sommer werde ich ein Jahr in Tumbaco, Ecuador wohnen und in der Comuna Tola Chica mithelfen. Ich freue mich schon sehr auf diese einzigartige Erfahrung und auf die Abwechslung in meinem Leben. 🙂

 

 

Fundación El Triángulo

Ich bin Dorothée, 19 Jahre alt und werde nach meinem Abitur ein Jahr in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, leben. Dort werde ich in der Fundación El Triángulo, einem Zentrum für integrative Bildung
für Menschen mit geistigen Behinderungen, mitarbeiten.
Ich freue mich schon sehr, eine neue Kultur und Sprache kennenzulernen zu dürfen und bin auf mein Projekt, die Menschen, die Natur, das Essen und das Leben in einer südamerikanischen Großstadt gespannt.

 

 

Kallpa Warmi und Enso Circo Social

Ich bin Lotta Steenbeck, 18 Jahre alt und komme aus Jena.

Nach Abschluss des Abiturs und meiner Schulzeit möchte ich die Chance ergreifen, für ein Jahr in Ecuador zu leben und zu arbeiten. 

Die Arbeit in sozialen und künstleri-schen Bereichen bereitet mir große Freude. Daher bin ich sehr gespannt darauf, ab August im Frauenkollektiv Kallpa Warmi und einem städtischen Zirkusprojekt Cuencas mitzuwirken. 

Ich fieber voller Vorfreude auf diese Zeit hin und freue mich sehr, ein so vielfältiges Land aus der Perspektive eines Freiwilligendienstes kennenlernen zu dürfen. 

 

 

Kinti Wasi

„To travel is to live“ – Hans Christian Andersen

Was Andersen erkannt hat, zählt für mich zu den schönsten Wahrheiten des Lebens – und genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ein Jahr ans andere Ende der Welt zu reisen um dort zu leben, eine neue Kultur kennenzulernen und  das Leben nochmal auf eine neue Art und Weise zu betrachten.

Über mich:

Mein Name ist Josie, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Hamburg.  Ab August werde ich für 12 Monate in Ecuador leben und in dem kulturellen Projekt „Kinti Wasi“ in der Nähe von Suscal in den Anden tätig sein.

 

 

Pambiliño Naturreservat

Ich bin Anne, 18 Jahre alt und komme aus Rostock.
Zurzeit mache ich noch mein Abitur. Danach geht es für mich im August nach Ecuador, wo ich in dem Naturreservat Pambiliño für ein Jahr die Chance bekomme, mich bei Arbeiten in der Landwirtschaft zu beteiligen, mehr über Nachhaltigkeit zu lernen und das Gelernte an Besuchergruppen weiterzugeben.
Ich freue mich und bin sehr gespannt auf all die mir bevorstehenden neuen Eindrücke und Erfahrungen. Auf das Erlernen der spanischen Sprache, neue Begegnungen und Gespräche. Ich denke, das Jahr wird voll sein mit Herausforderungen, aber auch Inspirationen und ich kann es kaum erwarten, mittendrin zu sein. 🙂

 

Ich bin Helene, und sehr vorfreudig darauf, nach dem Abitur ein Jahr im Projekt Pambiliño, einem Reservat mitten im Nebelwald Ecuadors, zu verbringen. Ich freue mich, in einem ökologischen Projekt zu arbeiten, in dem ich viel draußen bin und mit meinen Händen konkret anpacken kann. Die Kombination aus aktiver Mitarbeit in der nachhaltigen Landwirtschaft und der Vermittlung von Wissen an Besuchergruppen empfinde ich als besonders interessant. Auf die vielen neuen Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen bin ich sehr gespannt und denke, darüber hinaus in der Begegnung mit dem Neuen auch ein bisschen mehr über meine Herkunft und unsere Kultur herauszufinden. 

Im Moment ist mein Kopf voller neugieriger Fragen: Wie ist es, sich ein Jahr in einer bisher noch fremden  Sprache zu unterhalten? Wie fühlt sich ein Klima mit einer Luftfeuchtigkeit von um die 70% an? Wie schnell gelingt es, sich in eine andere Kultur einzuleben? Wie schmeckt eine selbstgeerntete tropische Frucht oder generell die ecuadorianische Küche? Wie lange braucht es, bis sich neue Gewohnheiten einstellen? Was werde ich vermissen?

 

TECHO Ecuador

Hi,

ich bin Jannis, 18 Jahre alt, mache gerade mein Abi in meiner Heimatstadt Warburg und werde ab August ein Jahr in Ecuadors Großstadt Guayaquil verbringen.

Gemeinsam mit der Freiwilligen Maike und vielen jungen Menschen werde ich bei dem lateinamerikanischen Verein „TECHO – un techo para mi país“ für das Ziel einer gerechten Welt ohne Armut mitarbeiten.

Ich freue mich soo auf viele spannende und prägende Erfahrungen 🙂 !

 

 

Ich bin Maike und komme aus Frankfurt am Main.
Ich freue mich nach dem Abitur ein Jahr die Organisation Techo Guayaquil zu unterstützen, die an der Verbesserung der Infrastruktur in Ecuador arbeitet. Ich bin gespannt darauf dabei vielfältige Eindrücke zu sammeln, in der Millionenstadt Guayaquil, den “Barrios” oder in der Natur; beim Häuser bauen, Spanisch lernen und Menschen kennenlernen.
Ich hoffe in dieser Zeit auch etwas über mich zu lernen und darüber, wie ich meine Zukunft gestalten möchte.

 

 

Refugio de los Sueños

Ich bin Steffi, 23 Jahre alt und zurzeit studiere ich Berufsschullehramt Fachrichtung
Sozialpädagogik und Kunst in Bamberg. Ab August werde ich meinem Alltag in Deutschland
den Rücken zuwenden, um ein Jahr in Quito, der Hauptstadt Ecuadors zu leben. Dort
unterstütze ich das Projekt „Refugio de los Sueños“.
Ich freue mich riesig auf die bevorstehende Zeit und das Arbeiten im Refugio. Ich bin
gespannt auf die ecuadorianische Kultur, das Leben in Quito und die Natur Drumherum.

 

 

Team Mosambik

Associação IVERCA

Hallo 🙂 Ich bin Fabienne und freue mich auf meinen Freiwilligendienst in Mosambik. Noch stecke ich im Abitur, aber denke schon häufig an mein Leben in Maputo.
Dort arbeite ich im Stadtteilprojekt der Organisation „Iverca“ mit. Ich kann im Unterricht mithelfen, ein Stadtteilfest mitorganisieren und Touristenführungen begleiten. Wahrscheinlich kommen auch
andere Aufgaben dazu, auf die ich schon gespannt bin.
Es ist wirklich toll, dass wir die Möglichkeit haben, für ein Jahr in einer ganz anderen Kultur und mit anderen Menschen zu leben
und arbeiten.

 

Associação Moçambicana de Reciclagem

Ich heiße Jonas und bin 23 Jahre alt. Mitte August werde ich mein Freiwilligenjahr in Maputo bei AMOR beginnen. AMOR ist ein Verein der sich für Recycling und Müllverwertung einsetzt. Bis zum Start bin ich dann hoffentlich auch mit meiner Physik-Bachelorarbeit fertig.

Ich freue mich auf ein tolles Jahr mit neuen Erfahrungen und Erlebnissen.
Mehr Infos und aktuelles findest du auf meinem Blog.

https://appenheimer.wixsite.com/amor

 

Cooperativa de Educação Ambiental Repensar

Hallo! Ich heiße Anna Maria, bin 17 Jahre alt und mache im Moment mein Abi. Ich komme aus der Nähe von Kiel und freue mich total auf ein Jahr am anderen Ende der Welt – in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik. Ich interessiere mich sehr für
den Umwelt- und Naturschutz und bin deshalb gespannt darauf, ein Jahr bei einer kleinen Umwelt-NGO in Maputo mitarbeiten und mitlernen zu dürfen. CEAN (Cooperativa de Educação Ambiental Repensar), die mich und meinen Projektpartner Franz aufnimmt, arbeitet in der Umweltsensibilisierung und leitet Workshops zu Recycling und Müllvermeidung. Ich werde dort mithelfen und bestimmt superviel lernen, wahrscheinlich auch einiges
an Leid und Elend, vor allem aber viele neue Menschen, eine ganz andere Kultur und ein wunderschönes Land erleben.

 

Olá, ich bin Franz, 23 Jahre alt und studiere gerade Physik in Bochum. Mich interessiert nicht nur die Theorie, sondern auch wie die Welt praktisch funktioniert. Deshalb mache ich 2 Auslandssemester in Mosambik, bevor ich meine Masterarbeit beginne.

Zusammen mit Anna-Maria werde ich bei der “Cooperativa de Educação Ambiental Repensar” in Maputo arbeiten. Umweltschutz ist mir wichtig. So sammle ich manchmal Müll, um einen kleinen Beitrag dafür zu leisten.

Auf meinem Blog erfahrt ihr, was bei mir gerade ansteht: https://frosambik.jimdofree.com/